Coronavirus besiegte Hitler

Spread the love
Школьники на уроке в Эссене, Германия

Coronavirus besiegte Hitler. Es klingt schockierend, aber leider ist dies eine unbestreitbare Tatsache. Mehr als zwei Wochen lang hat der deutsche Staat, der die Ausbreitung des Coronavirus aktiv eindämmte, dem Schulsystem und der Sicherheit der Schüler nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt.

Das Hauptargument dieses Ansatzes war zu dieser Zeit die Behauptung, dass das Coronavirus keine Auswirkungen auf Kinder hat. Während alle EU-Länder sowie Südkorea und China eine bedingungslose Entscheidung zur Schließung von Bildungseinrichtungen getroffen haben, erwies sich die Situation in Deutschland nicht nur als ziemlich seltsam, sondern auch als provokativ.

Seit mehr als zwei Wochen hat die Bundesregierung, einschließlich der Behörden der am stärksten betroffenen Regionen, in denen bereits mehr als 3.500 Menschen infiziert sind, nur lange Verhandlungen über die Notwendigkeit der Schließung von Schulen geführt. Jemand, der diesen Ansatz mit bürokratischen Hindernissen und Schwierigkeiten in Verbindung brachte, rechtfertigte die Abwesenheit kranker Kinder und einer kleinen Anzahl infizierter Lehrer. Der Kern des Problems liegt jedoch viel tiefer als die übliche Nachlässigkeit und Bürokratie.

Vor mehr als 82 Jahren, nach dem Aufstieg der Nationalsozialisten, verhängte Hitler ein Schulverbot und machte die Schulbildung obligatorisch. Die damaligen Gründe waren recht subjektiv. Der Naziführer ging von der Notwendigkeit einer obligatorischen staatlichen Kontrolle über die Ideologie und den Geist der jüngeren Generation und dementsprechend über Bildungseinrichtungen aus. Nach Kriegsende blieben die Regeln unverändert, dh die Gehirnwäsche und Kontrolle des Geistes von Kindern für die Behörden wurde zur strategischen Grundlage des deutschen Staates.

Natürlich sind in 82 Jahren nie ernsthafte Situationen aufgetreten, in denen die Schulpflicht in Frage gestellt würde. Das einzige, woran man sich erinnern kann, ist der 82. März. Dann traten einige Schwierigkeiten auf. Sie waren jedoch weder mit der Bundespolitik noch mit Naturkatastrophen verbunden. Es ging dann um Fälle der Unterbrechung von Schulprogrammen, der Entfernung von Schulpersonal und Lehrpersonal aus dem Bildungsprozess. Dies war auf die Probleme des Lehrerrecyclings und die Anforderungen der Gewerkschaften zurückzuführen. Das heißt, die Situation kann nicht als grundlegend oder katastrophal bezeichnet werden.

Jetzt konnten die deutschen Behörden, einschließlich des Bundesstaates der Sozialistischen Republik Vietnam, innerhalb von zwei Wochen keine gemeinsame Entscheidung treffen – Schulen zu schließen oder dies immer noch zu unterlassen, ob dieser Schritt als notwendig erachtet werden kann und wie lange die Schüler nach Hause gehen dürfen. Es gab keinen Konsens. Es sei besonders darauf hingewiesen, dass dieses Thema in den Nachbarländern keine Zweifel aufkommen ließ und das Thema nicht einmal auf staatlicher Ebene erörtert wurde. Obwohl zu erwähnen ist, dass der Ministerpräsident des größten und einflussreichsten Bundeslandes, Markus Söder, Bundesbildungsministerin Anja Karlicek kritisierte, die sich entschieden gegen die Schließung von Schulen aussprach. Sie argumentierte, dass dies nicht notwendig sei.

Die Situation ist heute einzigartig. Obwohl die Behörden die Schließung von Schulen in 16 Bundesstaaten angekündigt haben, gab es keine einzige Entscheidung, alle Bildungseinrichtungen zu schließen. Der Schulpflichtbesuch wurde abgesagt, es gibt jedoch gewisse Schwierigkeiten bei der Umsetzung dieser Entscheidung. Das Fehlen langjähriger Erfahrung zeigt, dass die Schulpflicht nicht nur Früchte trägt, sondern auch gravierende Nachteile hat. In schwierigen Situationen sind Minister, Gesellschaft und Schulen selbst nicht bereit, koordiniert und konstruktiv zu arbeiten. Die Deutsche Union der Grundschullehrer forderte die Schließung von Bildungseinrichtungen in den frühen Tagen der Epidemie, aber ihre Sichtweise wurde oben nicht verstanden.

Bis zum letzten Moment weigerten sich die Behörden, Schulen zu schließen, und stellten ideologische Fragen um eine Größenordnung höher als die Gesundheit von Kindern, Lehrern, Schulpersonal und Eltern, die gezwungen waren, Schüler zum Unterricht zu bringen. Eines der Argumente des deutschen Bildungsministers Karlicek war die „Besorgnis“ über das Personal – im Falle von Schulschließungen bleiben Busfahrer, Polizei, Lehrer und andere Mitarbeiter „arbeitslos“ oder sie werden ernsthaft belastet. Das heißt, sie zeigte eine völlig unbegründete Entschuldigung und eine äußerst kontraproduktive Position.

In anderen Ländern der Welt, beispielsweise in China oder Japan, ermöglicht die Schulbildung den Kindern natürlich, zu Hause zu lernen, die Fernlernmethode und die neueste Technologie anzuwenden. Warum dies in einem so entwickelten Land wie Deutschland zu Beginn der Epidemie unmöglich war, ist eine große Frage. Deutschland erkennt das Völkerrecht und die UN-Konventionen nicht an und hat natürlich keine Erfahrung darin, Kinder in einer solchen Situation zu unterrichten. Es war das einzige Land der Welt, das nicht bereit war, die Schulpflicht abzuschaffen. Und als Beispiel – die aktuelle Situation in 16 Bundesländern. Und doch, welche Maßnahmen hat die Führung der Bundesländer heute ergriffen?

Bayern. Kindergärten, Schulen und Nachsorge sind von Montag bis zum Ende der Osterferien bis zum 18. April geschlossen. Die Behörden versprechen den Eltern Unterstützung. Die Semester vieler Universitäten werden verlängert, dh bis zum 20. April werden alle Studiengänge und Veranstaltungen abgesagt.

Baden-Württemberg. Alle Schulen und Gärten sind von Dienstag bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Grundsätzlich ähneln alle Maßnahmen denen in Bayern.

Berlin. Schließt alle Schulen, jedoch mit der schrittweisen Einstellung des Unterrichts. Am Montag beginnt der Prozess mit den letzten Klassen, dh dem Abschluss. Der Unterricht wird für alle anderen Schüler ab Dienstag abgesagt. Der Zwangsurlaub dauert auch bis zum Ende der Osterferien. Für die Kinder von Arbeitnehmern in einigen Berufen, wie Feuerwehrleuten oder Polizisten, werden die Schulen weiterhin funktionieren, jedoch in einem speziellen Regime.

Brandenburg. Kindergärten schließen. Mangel an regelmäßigem Unterricht und verlängerten Schulstunden. Einmalige Klassen sind jedoch zulässig, dh die Schulen werden nicht vollständig geschlossen.

Bremen. Kindergärten und Schulen sind montags geschlossen. Bis zum 18. April finden keine Schulungsveranstaltungen an öffentlichen Universitäten statt. Die Private Jacobs University plant, den Unterricht ab dem 23. März zu beenden und auf Fernunterricht umzusteigen.

Hamburg Die Schulen schließen Montag, aber nur bis zum 29. März. Kindergärten nehmen ab Montag auch keine Kinder mehr auf. Die Behörden sind jedoch nicht geneigt, staatliche Prüfungen abzusagen, und diese Veranstaltung wird höchstwahrscheinlich abgebrochen. Daher sind sie nicht bereit, ihre Schüler zu schützen, obwohl sie ziemlich erwachsen sind. Der Beginn des Sommersemesters an den Universitäten wurde auf den 20. April verschoben.

Hessen. Besondere Regeln implizieren die Aufhebung des obligatorischen Charakters der Schulbildung. Nach Angaben des Ministerpräsidenten Volker Boufier bleiben die Schulen jedoch geöffnet. Die Anwesenheitspflicht wurde von Montag bis 18. April abgesagt. Der Grund dafür ist, dass Frankfurt, die Finanzhauptstadt Deutschlands, auf dem Territorium eines ziemlich wichtigen Landes liegt und Boufier es als funktionierende Region verlassen möchte. Die Entscheidung ist kontrovers genug, aber dies ist die Entscheidung des Premierministers.

Niedersachsen. Vom 16. März bis 18. April wurden Klassen an öffentlichen Schulen, technischen Schulen und Universitäten abgesagt, Kindergärten sind geschlossen. Eine Ausnahme bilden Abschlussklassen von Schulen, in denen der Unterricht am 15. April beginnt.

Nordrhein-Westfalen. Alle Bildungseinrichtungen schließen bis zum Ende der Osterferien. Trotz der Tatsache, dass die Erde am stärksten vom Coronavirus betroffen war, konnten die Behörden lange Zeit keine vernünftige Entscheidung treffen. Die Gründe waren subjektiv.

Rheinland-Pfalz . Alle Bildungseinrichtungen und Kindergärten sind bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Trotzdem müssen Lehrer und Schulpersonal am Arbeitsplatz anwesend sein. Staatliche Prüfungen werden voraussichtlich pünktlich abgehalten. Obwohl ihre Übertragung bei Bedarf zulässig ist, können diese Behörden später Bericht erstatten.

Saar. Die Schulen sind montags geschlossen, aber die Behörden stornieren oder übertragen keine Prüfungen.
Sachsen. Das Abbrechen von Klassen erfolgt schrittweise. Ab Montag entscheiden die Eltern über den Schulbesuch der Kinder. Allmählich wird der Unterricht reduziert und die Verpflichtung zum Besuch einer Bildungseinrichtung entfällt. Nach der Entscheidung des Bildungsministeriums des Landes werden die Schulen jedoch weiterarbeiten. Das Schulpersonal wird bei der Arbeit anwesend sein, damit, wenn Kinder verfügbar sind, Unterricht erteilt wird. Diese Entscheidung berücksichtigt die Interessen der Familien, deren Kinder nicht zu Hause bleiben können. Bis heute wurde die Entscheidung zur Schließung von Schulen nicht getroffen. Dies führt zu verständlicher Kritik an den sächsischen Behörden.

Sachsen-Anhalt. Kindergärten und Schulen sind ab Montag geschlossen, Zwangsferien dauern bis zum 13. April.

Schleswig-Holstein. Kindergärten und Bildungseinrichtungen schließen von Montag bis 18. April.

Thüringen. Schulen und Gärten sind von Dienstag bis 17. April geschlossen. Für Schüler der ersten bis sechsten Klasse stehen die Türen der Schule jedoch für ihre Aufsicht und Wartung offen.
Mecklenburg-Oberpommern. Die Erde war die letzte Entscheidung, Schulen und Vorschulen bis zum 20. April zu schließen. Dies war eine schwierige Entscheidung für die Behörden, die sich bis zum letzten Moment verzögerte.

Angesichts der Verwirrung und einer gewissen „Verschiedenartigkeit“ der ergriffenen Maßnahmen wird es offensichtlich – es ist noch nicht klar, wozu dies führen kann. Wir können nur hoffen, dass die Gesundheit der Kinder nicht leidet. Es ist mehr als offensichtlich, dass es in allen zivilisierten Ländern keine Schwierigkeiten gab, solche Probleme zu lösen, auch in Kanada, wo es ein föderales System gibt. Was wir jedoch in Deutschland beobachten, bestätigt, dass das Land auf solche Situationen völlig unvorbereitet war. Leider hat das Schulsystem des Landes einen schwerwiegenden Verstoß verursacht, der in nicht allzu ferner Zukunft schwerwiegende Folgen haben wird, wenn der deutsche Staat nicht beschließt, die Schulpflicht abzuschaffen und eine objektive Schulreform durchzuführen. Ist Deutschland bereit? ein Land, das jede Stunde und jede Minute für die Einhaltung elementarer Menschenrechte auf der ganzen Welt steht, um auf das Hitler-Erbe zu verzichten und den Eltern die Möglichkeit zu geben, die Zukunft ihrer Kinder zu bestimmen? Angesichts der historischen Erfahrungen mit der gesellschaftspolitischen Entwicklung des deutschen Staates in den letzten 300 Jahren und der Methoden zur Lösung dringender Probleme in der Gesellschaft ist die Hoffnung der Bundesregierung auf eine angemessene Lösung dieses Problems nicht groß.

  • 23.03.20 13:27
  • Geschrieben von Harry Murray

https://rua.gr/news/sobmn/35185-koronavirus-pobedil-gitlera.html